GALERIE KLAUS BRAUN
Stuttgart - Charlottenstraße 14   +49 (0)711 640 5989      Mail



Arthur Aeschbacher - Collages d`affiches / carton
Preisrahmen 3.000,- 12.000,- EUR

  AKTUELL
  KÜNSTLER
  AUSSTELLUNGEN
  KATALOGE - SHOP
  KONTAKT - IMPRESSUM



# 10935 "---", 1963, Collage affiches sur carton, 35 x 25 cm


# 10864 "Le dos des Hassard", Collage affiches sur carton, 50 x 27 cm


# 10934 "vis a vis - biplan", 1963, Collage auf Karton/Lw, 60 x 50 cm


# 10840 "L´oreille de Tanamara", 1962, Collage auf Karton, 28 x 21 cm


# 10786 o.T., 1976, Collage auf Plexi, 65 x 50 cm

  TOP

  ARTHUR AESCHBACHER
  Kunstwerke 60er/70er und Texte


COLLAGEN AUS ZERISSENEN PLAKATEN

Mit den Collagen aus zerrissenen und fragmentierten
Plakaten wird der in Paris lebende Arthur Aeschbacher
im weitesten Sinne dem Umkreis der Affiches lacérées
(Plakatabreißer), u.a. François Dufrêne, Raymond Hains,
Mimmo Rotella und Jacques de la Villeglé, zugerechnet.
Trotz prinzipieller Berührungspunkte mit den Plakatab-
rissen der Affiches lacérées offenbaren Aeschbachers
Collagen signifikante Unterschiede, hinter denen die
individuelle Handschrift des Künstlers zum Ausdruck
gelangt. Aeschbacher will mit seinen Arbeiten weder
provozieren noch ironisieren oder kritisieren. Er thema-
tisiert nicht den Einbruch des großstädtischen Alltags
und der Medienrealität in die Kunst, sondern er schenkt
der Ästhetik des Arrangements seine ganze Aufmerk-
samkeit. Willkür und Zufall der Plakatabrisse werden
Schritt für Schritt nivelliert. Es entstehen bewußt kom-
ponierte Arbeiten, in denen der fragmentarische Charak-
ter der Realien oftmals nicht mehr offensichtlich wird.
Auch basieren seine Wort- und Textcollagen nicht auf
beliebigen Plakatabrissen von irgendwelchen Litfaß-
säulen oder Bretterwänden, sondern der Künstler wählt-
sein Material, in erster Linie alte Theaterplakate mit
charakteristischer Typographie, bewußt aus.

Es wundert nicht, daß Aeschbacher, der 1923 in der
Schweiz geboren wurde, sein Studium an der Ecole
des Beaux Arts in Genf absolvierte und danach im
Atelier Fernand Léger in Paris arbeitete, mit seiner
visuellen Sprachmagie ab 1951 weltweit an zahlreichen
Ausstellungen zu Wort und Schrift partizipierte.