Arthur Aeschbacher

Künstler

Arthur Aeschbacher

* 1923 in Genf, Schweiz – † 10. Oktober 2020 Paris

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

WIKIPEDIA
VIDEO 2016 „La patte arrière du Sel“
VIDEO 2020 „Paris“

KATALOG „2013 & 1963“
AUSSTELLUNG „WERKPHASEN“ 2020

Neben den abgebildeten haben wir weitere Werke im Depot.
Beratung auch vor Ort und Lieferung zur Ansicht möglich.

Wir kaufen Arbeiten von Arthur Aeschbacher auch an.

In der europäischen Kunst der frühen 60er Jahre gebührt den so genannten Plakatabreißern ein eigenes Kapitel. Später hat sich Aeschbacher zum gezielt operierenden Spurenleser entwickelt, wobei er den Plakaten, dem Wort, den Buchstaben treu geblieben ist.
Er nimmt seit 1958 an Ausstellungen zum Wort und der Schrift teil; darunter auch viele Museumsausstellungen (z.B. 1992 Centre d`Art Contemporain de Corbeil, zu der eine Monografie erschienen ist).
1871, 1864, 1863, 1352, 938, 1865, 1870, 1869, 1868, 1867, 1866, 1873